Vergleich Baufinanzierung

Warum lohnt sich unser Online Baufinanzierung Vergleich für Sie?

Die Antwort ist ganz einfach: Sie erfahren innerhalb kürzester Zeit, wo es den günstigsten Baukredit für Ihre Wunschimmobilie gibt. Damit sparen Sie Zeit, Nerven und oft eine Menge Geld. Sie müssen also weder von Bank zu Bank laufen noch das Internet durchforsten. Wir haben die tagesaktuellen Angebote für Sie im Vergleich – die Konditionen von Direkt- und Filialbanken ebenso wie die Angebote von Versicherungen und Bausparkassen. Die besten davon können Sie mit nur wenigen Klicks und in nur einer detaillierten Übersicht abrufen. Ist Ihr Top-Kredit dabei, stellen Sie einfach direkt online eine unverbindliche und kostenlose Finanzierungsanfrage. Sie werden sehen: Oft liegen die Kreditangebote sehr nah bei einander. Doch schon mit einem Zinsunterschied von nur einem halben Prozentpunkt lässt sich bei lang laufenden Krediten eine Menge Geld sparen. Unser Baufinanzierung Vergleich findet für Sie die günstigsten Angebote. Und Sie können die interessantesten Konditionen in aller Ruhe unter die Lupe nehmen, egal wo Sie gerade sind. Unser Service kostet Sie keinen Cent und ist für Sie völlig unverbindlich. 

Der richtige Zeitpunkt für Ihre Finanzierung

In den letzten Jahren war es für angehende Bauherren besonders einfach, über den Online Baufinanzierung Vergleich einen sehr günstigen Kredit zu bekommen. Und das ist auch heute noch so. Denn auch wenn die Bauzinsen nicht mehr auf dem absoluten Tiefpunkt sind: Die Zinsen befinden sich nach wie vor auf einem sehr niedrigen Niveau. Der Zeitpunkt für den Kauf eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung ist also weiterhin günstig. Zwar bewegen sich die Bauzinsen seit einiger Zeit langsam nach oben, mit plötzlichen Zinssprüngen ist aber nicht zu rechnen. Gehen Sie also besonnen vor und entscheiden Sie nichts unüberlegt. Zu lange sollten Sie mit Ihrer Immobilienfinanzierung natürlich nicht warten. Denn in dem Maße wie der Sollzins steigt, verteuert sich auch Ihre Finanzierung. Verfolgen Sie am besten die Entwicklung der Hypothekenzinsen. Ein regelmäßiger Blick auf unseren Baufinanzierung Vergleich ist dabei besonders hilfreich.

Worauf kommt es bei der Baufinanzierung an?

Wer sich seinen Traum vom eigenen Haus oder der eigenen Wohnung erfüllen möchte, benötigt in der Regel einen Immobilienkredit von der Bank. Damit dieser möglichst günstig wird, kommt es maßgeblich auf den Zinssatz an. Je niedriger der Zins, desto günstiger wird die Finanzierung Ihrer Wohnimmobilie. Natürlich sollte Ihr Darlehen genau auf Ihre persönlichen Bedürfnisse und Lebensverhältnisse abgestimmt sein. Deshalb sind bei der Finanzierung neben der Zinshöhe auch noch andere Faktoren wie das vorhandene Eigenkapital, die Kreditlaufzeit oder die Tilgungshöhe wichtig. Die einzelnen Aspekte rund um die Baufinanzierung stellen wir Ihnen hier kurz vor. So bekommen Sie einen ersten Eindruck davon, worauf Sie bei der Finanzierung achten sollten. 

Sollzins und Effektivzins – Was bedeutet das?

Unseren Baufinanzierung Vergleich gestalten wir für Sie so transparent und übersichtlich wie möglich. Damit die unterschiedlichen Angebote der Kreditinstitute auch wirklich miteinander vergleichbar sind, nennen wir Ihnen sowohl den Sollzins als auch den Effektivzins der jeweiligen Bank. Der Sollzins beinhaltet lediglich die reinen Zinsen für die Vergabe des Kredits. Der Effektivzins schließt dagegen auch alle anfallenden Nebenkosten und Gebühren mit ein. Für den Vergleich der Angebote ist also immer der Effektivzins maßgeblich. Achten Sie auch darauf, dass die Angebote nur dann tatsächlich vergleichbar sind, wenn ihnen die gleichen Berechnungsgrößen zugrunde liegen. Die Darlehenshöhe, Laufzeit und Zinsbindung müssen bei den Angeboten also unbedingt übereinstimmen. 

Wie hoch sollte das Darlehen maximal sein?

Ein Baudarlehen läuft meist über sehr viele Jahre in denen Sie regelmäßig Ihre monatliche Rate zahlen müssen. Bevor Sie einen Kredit zur Finanzierung Ihrer Wunschimmobilie aufnehmen, sollten Sie deshalb genau durchrechnen, welche Kredithöhe Sie sich maximal leisten können. Dazu geht an einem ehrlichen Kassensturz kein Weg vorbei. Am besten, Sie halten über eine gewisse Zeit Ihre monatlichen Einnahmen und Ausgaben schriftlich fest. Dann ziehen Sie von den Einnahmen die Ausgaben und zudem einen großzügigen Betrag für Rücklagen ab. Das Ergebnis zeigt Ihnen, wie viel Geld Sie im Monat für einen Kredit übrig haben.

Eigenkapital – So hoch sollte der Anteil sein

Finanzieren Sie einen Teil Ihrer Immobilie aus eigenen Mitteln, haben Sie einen entscheidenden Vorteil: Sie müssen sich weniger Geld von der Bank leihen und profitieren so von einem besseren Zinssatz. Damit belohnt Sie die Bank dafür, dass sie mit einem niedrigeren Darlehen ein kleineres Risiko zu tragen hat. Eigenkapital hat ebenfalls den Vorteil, dass Sie monatlich eine niedrigere Belastung haben. Möchten Sie Ihre Immobilie selbst nutzen, ist ein Eigenkapitalanteil von 20 bis 30 Prozent empfehlenswert. 

Welche Rolle spielen Kreditlaufzeit und Sollzinsbindung?

Wer seine Immobilie mit einem Baukredit finanzieren möchte, muss sich vorab entscheiden, über wie viele Jahre sein Darlehen laufen soll. Für die vereinbarte Laufzeit von zum Beispiel zehn oder 20 Jahren gilt dann die sogenannte Sollzinsbindung: Als Kreditnehmer zahlen Sie monatlich über die vereinbarte Laufzeit immer denselben bei Vertragsabschluss festgelegten Zinssatz. Ist die Sollzinsbindungsfrist abgelaufen, kann die Restschuld entweder auf einen Schlag getilgt oder eine Anschlussfinanzierung abgeschlossen werden. Was Sie wissen sollten: Je länger die Laufzeit Ihres Kredits ist, desto teurer wird dieser in der Regel. Die Banken lassen sich die lange Zinsbindung oftmals durch einen Zinsaufschlag bezahlen. 

Sollzinsbindung bei niedrigen Zinsen

Für die Sollzinsbindung gibt es unterschiedliche Optionen, das Angebot reicht von wenigen Monaten bis zu 30 Jahren. Unsere Empfehlung: Angesichts der nach wie vor niedrigen Bauzinsen ist eine lange Sollzinsbindung von 20 oder 30 Jahren in der Regel ideal. Für die lange Laufzeit zahlen Sie zwar etwas mehr, profitieren währenddessen aber von gleichbleibend günstigen Konditionen. In Zeiten hoher Zinsen empfiehlt sich dagegen eine kurze Zinsbindung. Dann haben Sie die Chance auf eine günstigere Anschlussfinanzierung. 

Welche Tilgungshöhe ist ideal?

Mit der Tilgungsrate zahlen Sie das Geld zurück, das Ihnen die Bank für Ihre Baufinanzierung geliehen hat. Sie hat Einfluss auf die Laufzeit Ihres Darlehens: Je höher die monatliche Tilgung, desto kürzer die Laufzeit. Je mehr Sie also im Monat an die Bank zurückzahlen, desto schneller sind Sie schuldenfrei. Sind die Zinsen so günstig wie zur Zeit, empfiehlt sich eine Tilgungsrate von mindestens zwei Prozent. In der Regel planen Bauherren Ihre Baufinanzierung so, dass sie bis zum Eintritt ins Rentenalter schuldenfrei sind. Grundsätzlich sollten Sie die Höhe der Tilgungsrate so wählen, dass sie zu Ihnen und Ihren finanziellen Möglichkeiten passt. Berücksichtigen Sie dabei auch, dass Sie neben der Tilgung auch Zinsen an die Bank zahlen müssen. Aus Zinsen und Tilgung setzt sich Ihre monatlich zu zahlende Kreditrate zusammen. 

Einsatz von Cookies
Wir würden gerne Cookies verwenden, um die Präferenzen unserer Nutzer zu erkennen und diese Website optimal gestalten zu können. Detaillierte Informationen und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.